Review: Abox A6 LED-Beamer
in Elektronik, Review, Wohnen

Review: Abox A6 LED-Beamer

Heute möchte ich euch meinen LED-Beamer (Affiliate-Link) von Abox vorstellen, den ich schon seit einigen Wochen im Einsatz habe. Es handelt sich hierbei um einen günstigen Beamer, der eine native Auflösung von 1920×1080 Pixeln bietet. Diesen Beamer habe ich im Blitzangebot bei Amazon für 159 EUR bekommen.


Wer sich schon mal mit dem Thema „Heimkino“ beschäftigt hat, weißt, dass ein guter Beamer ordentlich Geld kosten kann. Deshalb sollte man meinen, von einem günstigen Beamer, wie in diesem Beitrag, nicht viel erwarten zu können. Doch ich kann euch versichern, dieser Beamer ist es sein Geld wert, und für Einsteiger sehr gut geeignet. Eigentlich lege ich viel Wert auf die Qualität und Funktionalität eines Produkts, und gebe gerne mehr Geld aus. Diesen Beamer wollte ich ursprünglich nur ab und zu verwenden. Doch ich verwende den Beamer immer. Der Fernseher ist schon seit Wochen aus, kein Scherz.

Verpackung

Der Beamer wird in einer Kartonage geliefert. Das Gerät befindet sich zusätzlich in einer Tüte, um besser gegen Feuchtigkeit geschützt zu bleiben. Um das Gerät vor Stößen zu schützen, wurde es zwischen zwei Schaumstoff-Einlagen platziert.

Lieferumfang

Zum Lieferumfang des Beamers gehören:

  • eine Fernbedienung mit 2x Batterien (AAA)
  • Adapter: Klinkenstecker auf Video-, Audio R und Audio L Buchsen
  • HDMI-Kabel
  • Stromkabel
  • Bedienungsanleitung

Stärken und Schwächen

Der Beamer bietet eine native Full-HD-Auflösung, was für diesen Preis nicht selbstverständlich ist. Weiterer Vorteil ist die LED-Lampe, die nicht nur deutlich länger lebt, ca. 50 000 Stunden, sondern auch sparsamer ist. Das Gewicht des Beamer ist im Vergleich zu anderen Beamern mit konventionellen Lampen sehr niedrig.

Da es sich hierbei um einen LED-Beamer handelt, ist der Beamer Lichtschwach, und kann nur in ganz abgedunkelten Räumen verwendet werden. In manchen Szenen, bei düsteren Filmen z.B., fällt das besonders auf, dass die Lampe schwach ist.

Die vertikale Trapezkorrektur kann nur eingeschränkt verwendet werden. Hierbei wird, mechanisch, ein Spiegel gekippt. Wird der Spiegel zu stark gekippt, so kann ein Bildausschnitt, entweder oben oder unten, sehr stark an Bildschärfe verlieren. Deswegen sollte der Beamer möglichst gerade und parallel zur Leinwand aufgestellt bzw. aufgehängt werden.

Um den Beamer an die Beamerhalterung (Affiliatelink) befestigen zu können, müssen alle vier Gummifüsse entfernt werden:

Einen optischen Zoom besitzt der Beamer nicht. Man kann jedoch in den Einstellungen das Bild zwischen 70% und 100% verstellen, sodass man zumindest die Bildgröße an die Leinwand anpassen kann. Auch hier muss vorher berechnet werden, wie groß die Leinwand sein darf.

Bedienung

Die Bedienung des Beamers erfolgt entweder über die Tasten auf der Oberfläche, oder über eine mitgelieferte Fernbedienung.

Fazit

Für Einsteiger in das eigene „Heimkino“ kann ich diesen Beamer wärmstens empfehlen. Da er keinen richtigen Zoom und auch keine vernünftige Trapezkorrekturen bietet, ist er leider nicht für jeden Raum geeignet.

Kaufempfehlung: 70%

In diesem Beitrag wurden sogenannte Affiliate-Links verwendet, die durch (Provision-Link) oder (Affiliate-Link) gekennzeichnet werden. Wenn Du auf so einen Affiliate-Produkt klickst und über diesen Link einen Einkauf tätigst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich ändert sich an dem Preis nichts. Danke für deine Unterstützung!

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.